Archiv

BWÜ des Jägerbataillons Salzburg „Erzherzog Rainer“
(November 2018)


Blackout und seine Folgen
(06.09.2018)


Krisensituationen und deren psychologische Gesetze
(09.05.2017)

Ein Vortrag von MinR. Dr. Thomas Müller

„Krisen und komplexe Herausforderungen, insbesondere, wenn Sie sich über längere Zeit erstrecken, besitzen Ihre eigene Logik. Wer Sie erkennt und damit umgehen kann, hat die Möglichkeit daran zu wachsen. Wer in die Fallen einer Krise tappt, wird scheitern.“


Syrien und Medien
(27.03.2017)

Informationen, welche die Mainstreammedien verschweigen

Zusammenfassung des Vortrages von Brigadier i.R. Prof. Dr. Horst Mäder anläßlich der Hauptversammlung der OG Salzburg am 27.03.2017


Mali – Vortrag von Major Lampersberger
(10.09.2013)

Vor einiger Zeit war über den Versuch der Machtübernahme durch Islamisten in Mali mehrmals in unseren Medien zu hören. Inzwischen ist es in unserer Medienlandschaft zu diesem Thema wieder still geworden, obwohl einige österreichische Soldaten dort in der Sanitätsversorgung eingesetzt sind. – Und beinahe wäre auch der Vortragende dort eingesetzt worden.
Daher hat sich Mjr Thomas Lampersberger mit Mali auseinandergesetzt und eine Fülle an Informationen zusammengetragen. Diese Informationen hat er zu einem äußerst interessanten und fundierten Vortrag über Mali und die dortige aktuelle Situation zusammengestellt.


Entführt in Tadschikistan – Vortrag von Major Gottfried Hoinig
(15.06.1999)

Ich war in der Zeit vom 15. Oktober 1996 bis 17. Oktober 1997 bei UNMOT (United Nations Military Observers in Tajikistan) eingesetzt und habe hier eine, von meinen vorangegangenen UN-Einsätzen völlig unterschiedliche, Ausgangslage vorgefunden. Der wichtigste Unterschied war wohl der, daß es sich hier einerseits um einen innerstaatlichen Konflikt mit starkem politischen wie militärischen Einfluß von Außen handelte und nach wie vor handelt und andererseits zum Zeitpunkt meines Dienstantritts zwar ein Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet war, das aber von beiden Seiten völlig ignoriert wurde und der Waffengang zum Alltag gehörte.